THOMAE: Öffnungen für Kino-Betreiber möglich und notwendig

München/Berlin, 5. Mai 2020. Die Corona-Krise produziert viele Verlierer. Dabei kommt insbesondere die prekäre Lage in der Kulturbranche in der öffentlichen Debatte oftmals zu kurz. Dazu erklärt das Präsidiumsmitglied der FDP Bayern und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Stephan Thomae:

„Die Pandemie trifft die Kulturbranche hart. Live-Aufführungen wird es länger nicht mehr geben. Im Pop-/Rock-Genre lebt die Stimmung gerade von dem Massengefühl, und im Klassik-Sektor zählt ein überdurchschnittlicher Prozentsatz des Publikums zu Risiko-Jahrgängen. Dabei wäre es durchaus möglich, mit gut durchdachten Schutzkonzepten und unter Wahrung von Abstands- und Hygieneregeln, Filmvorführungen, Konzerte und Opern anzubieten.“

Thomae plädiert in diesem Zusammenhang dafür, Autokinos im Freisstaat wieder zu erlauben. Damit könne man gerade die vielen geringfügig Beschäftigten, die nicht von Kurzarbeit profitieren, in der Krise unterstützen. „Die Bayerische Staatsregierung muss jetzt zügig handeln: Wir brauchen ein schnelles, unbürokratisches Verfahren für Bayern, um Autokinos zu genehmigen oder Kinos mit einem Schutzkonzept die Wiedereröffnung zu erlauben. Dort wäre sogar ein gewisses Live-Erlebnis etwa bei Opern- oder Konzertaufführungen möglich. Noch wichtiger ist es aber, dieser Branche eine Perspektive zu geben. Die lange Durststrecke, welche allein mit Popcornverkauf und Gutscheinen nicht zu meistern ist, darf nicht weiter andauern. Es braucht auch hier wie in jedem guten Film ein Happy End.“


Neueste Nachrichten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close