Föst und Hessel führen Landesliste an

München, 24. April 2020. FDP-Landeschef Daniel Föst ist Spitzenkandidat der bayerischen Liberalen zur Bundestagswahl. Das haben die Delegierten auf der virtuellen Landesvertreterversammlung entschieden. Auf den zweiten Platz wurde die Nürnberger Bundestagsabgeordnete Katja Hessel gewählt.

In seiner Bewerbungsrede hob Daniel Föst die konstruktive Rolle der FDP hervor. Man habe sich immer wieder mit sinnvollen Vorschlägen zur Krisenbewältigung eingebracht und Perspektiven aufgezeigt. Die Politik müsse neben den gesundheitlichen auch die sozialen und wirtschaftlichen Folgeschäden der Pandemie stärker beachten. Der Regierungen im Bund und in Bayern würden jedoch „über alle Bedenken und Ängste hinweg“ regieren – „abgehoben und mit einer Sprache der Angst“. Mit ihrem „Postulat der Alternativlosigkeit“ stolpere die Regierung von Lockdown zu Lockdown, so die Kritik des Spitzenkandidaten.

Föst zeigte in seiner Rede drei Leitlinien für eine bessere Politik auf. Zum einen soll mehr parteiübergreifende Zusammenarbeit gelebt werden: „Wir brauchen mehr Miteinander und einen Wettbewerb um die beste Idee, statt sturem Festhalten an Ideologie.“ Zum anderen soll die Politik, so Föst, den Menschen wieder stärker in den Mittelpunkt rücken, denn „es ist nicht Aufgabe der Regierung alles bis ins Klein-Klein vorzuschreiben“. Man könne den Menschen vertrauen. Darüber hinaus brauche das Land einen „neuen Aufbruch“. Die Politik der letzten Jahre geißelte der FDP-Politiker als „mut- und kraftlos“: „Deutschland ist ein Land, das alle Chancen hat, sie aber kaum nutzt. Wir müssen groß denken und die bürokratische Selbstfesselung überwinden, wenn wir unseren Wohlstand auch in Zukunft erhalten wollen. Wir brauchen einen Mutausbruch für das gesamte Land, das ist die Mission der Freien Demokraten.“

Finanzexpertin auf Platz zwei

Als Listenzweite wurde die stellvertretende Landesvorsitzende und FDP-Finanzexpertin im Bundestag Katja Hessel gewählt. Die Bundestagswahl bezeichnete sie in ihrer Bewerbungsrede als „Richtungswahl“, denn da würde entschieden, ob Deutschland eine „Verteil- und Verbotspolitik“ bekommen werde oder ob sich Deutschland zu einer „Chancenrepublik“ entwickeln könne. In ihrer Rede betonte Hessel, wie wichtig es sei, einen Neustart in der Klima-, Bildungs- und Wirtschaftspolitik zu erreichen. Eine besondere Herausforderung werde die Steuer- und Finanzpolitik. „Deutschland ist nicht nur Hochsteuerland, sondern auch noch Bürokratieweltmeister und hat bei der Innovationsfähigkeit erhebliches Verbesserungspotential“, so die Steuerberaterin. „Unser Land steht vor großen Herausforderungen, noch nie gab es mehr zu tun.“

Die Delegierten der Landesvertreterversammlung werden im Verlauf des Tages die ersten 20 Kandidatinnen und Kandidaten der Landesliste in einzelnen Wahlgängen wählen.

Pressefoto Daniel Föst
Pressefoto Katja Hessel

Daniel Föst (44) ist seit 2017 Landesvorsitzender der bayerischen Liberalen und Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis München-Nord. In der FDP-Fraktion bekleidet er die Funktion des wohnungs- und baupolitischen Sprechers. Zuvor war er unter anderem Vorsitzender der FDP München und Generalsekretär der FDP Bayern.

Katja Hessel (48) war zwischen 2008 und 2013 Landtagsabgeordnete und Mitglied der Bayerischen Staatsregierung als Staatssekretärin für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Seit 2017 vertritt Hessel den Wahlkreis Nürnberg-Nord im Deutschen Bundestag. Seit Februar 2020 sitzt sie dem Finanzausschuss vor.


Neueste Nachrichten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close