FÖST fordert Ende der Pendler-Testpflicht

München, 5. November 2020. Für ein sofortiges Ende der Testpflicht für Berufspendler spricht sich Bayerns FDP-Chef Daniel Föst aus. Seit 23. Oktober müssen Grenzpendler, die aus einem Risikogebiet mindestens einmal wöchentlich nach Bayern einreisen, der jeweiligen Kreisverwaltungsbehörde regelmäßig einen aktuellen Corona-Test vorlegen. Dazu Daniel Föst:

„Das Coronavirus kennt keine Staatsgrenzen. Massentests für Personen, die von einem Risikogebiet ins andere pendeln, bringen deshalb keinen Mehrwert. Die Testpflicht für Grenzpendler bindet aber Ressourcen in den Behörden und Testkapazitäten, die wir dringend an anderen Stellen benötigen. Ich fordere deshalb die Staatsregierung auf, die Pendler-Testpflicht unverzüglich aufzuheben.

Unsere Labore sind schon jetzt an ihren Kapazitätsgrenzen. Jeder Tag, der mit Gießkannen-Tests vergeudet wird, verhindert Tests für Gruppen, die diese wirklich benötigen. Wir brauchen eine zielgerichtete Teststrategie mit Fokus auf Risikogruppen und Kontaktpersonen und müssen insbesondere vulnerable Gruppen schützen. Dazu gehören auch ausreichend Schnelltests für Patienten, Bewohner und Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeheimen.

Anstatt zigtausende Berufstätige und Auszubildende in Bayerns Grenzregionen zu drangsalieren, soll sich die Staatsregierung lieber für eine umfassende europäische Interoperabilität der Corona-Warn-App einsetzen. Infektionsketten können nur grenzüberschreitend erfolgreich bekämpft werden. Kleinstaaterei hilft uns bei dieser Aufgabe nicht weiter.“


Neueste Nachrichten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close