Wirecard: FDP fordert Aufklärung – U-Ausschuss möglich

„Die Verantwortlichen des Skandals dürfen sich weder auf Landes- noch auf Bundesebene aus der Verantwortung stehlen.“ Das fordern die bayerischen FDP-Vizechefs Katja Hessel und Karsten Klein angesichts der jüngsten Entwicklungen in der Causa Wirecard. Für die Freien Demokraten ist auch die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses nicht ausgeschlossen.

„Der unglaubliche Betrug bei Wirecard muss lückenlos aufgeklärt werden. Es ist vor allem unsere Aufgabe nach den politisch Verantwortlichen zu fragen, da es nicht nachvollziehbar ist, wieso trotz häufiger Berichterstattung keine ausreichenden Maßnahmen zur Aufklärung getroffen wurden“, erklärt FDP-Finanzexpertin Katja Hessel. Die Nürnberger Bundestagsabgeordnete sitzt seit Februar 2020 dem Finanzausschuss des Bundestages vor. In dieser Funktion erwarte sie sich auch eine konstruktive Kooperation des Finanz- und Wirtschaftsministeriums in Bezug auf die Aufklärung der Vorgänge. Und Hessel warnt: „Der Finanzausschuss wird sich die bisherige Salami-Taktik des Finanzministeriums nicht länger gefallen lassen. Wenn hier nicht konsequent aufgeklärt wird, ist die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses nicht zu vermeiden.“

Für die Finanzexpertin stellt sich auch die Frage, welche Konsequenz Finanzminister Olaf Scholz aus dem Umstand zieht, dass der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Felix Hufeld mutmaßlich im Finanzausschuss die Unwahrheit gesagt hat. Die Ankündigung von Minister Scholz, die Aufsichtskompetenzen für die BaFin auszuweiten, bezeichnet Hessel als „Verzweiflungstat“. Scholz müsse im Ausschuss erklären, wie es passieren konnte, dass die bilanziellen Ungereimtheiten des Zahlungsdienstleisters der Bundesregierung und Finanzaufsicht jahrelang unbemerkt blieben.

Der bayerische FDP-Landesgruppenchef und Haushaltspolitiker Karsten Klein sieht auch die bayerischen Behörden und Ministerien in der Pflicht. Für ihn ist klar, dass auch auf Landesebene Verfehlungen der Fall gewesen sein müssten: „Diese Versäumnisse müssen auch im Freistaat aufgeklärt und offengelegt werden. Der Finanzplatz Bayern hat durch das Versagen der Aufsicht schweren Schaden genommen.“ So etwas dürfe sich nicht wiederholen, mahnt Klein.

View this post on Instagram

Die Verantwortlichen im #Wirecard-Skandal dürfen sich weder auf Landes-, noch auf Bundesebene aus der Verantwortung stehlen. Das haben unsere beiden stellvertretenden Landesvorsitzenden @hesselkatja und @klein.karsten heute in einer gemeinsamen Erklärung gefordert. „Der unglaubliche Betrug bei Wirecard muss lückenlos aufgeklärt werden. Es ist vor allem unsere Aufgabe nach den politisch Verantwortlichen zu fragen, da es nicht nachvollziehbar ist, wieso trotz häufiger Berichterstattung keine ausreichenden Maßnahmen zur Aufklärung getroffen wurden“, so FDP-Finanzexpertin Katja Hessel. Als Vorsitzende des Bundestagsfinanzausschusses erwarte sie von den Ministern Scholz und Altmaier „konstruktive und transparente Kooperation“. Eine Salami-Taktik vonseiten des Finanzministeriums werde nicht weiter akzeptiert, warnt Hessel und schließt auch die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses nicht aus. Der Haushaltsexperte und Vorsitzende der @fdplgby Karsten Klein weist zudem auf Versäumnisse des Freistaats Bayern in der Causa hin: „Hier müssen ebenfalls Missstände bestanden haben. Diese Versäumnisse müssen auch im Freistaat aufgeklärt und offengelegt werden. Der Finanzplatz Bayern hat durch das Versagen der Aufsicht schweren Schaden genommen.“ So etwas dürfe sich nicht wiederholen, mahnt Klein.

A post shared by FDP Bayern (@fdpbayern) on


Neueste Nachrichten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close